Ursprung des Absinthes

Absinthe-glass

 

Weit reicht sie zurück, die Geschichte der Absinthpflanze, Artemisia Absinthium, womit zunächst das auch bei uns anzutreffende Wermutkraut gemeint ist.

Absinth wurde ursprünglich im 18. Jahrhundert im Val de Travers im heutigen Schweizer Kanton Neuenburg (frz. Canton de Neuchâtel) als Heilelixier hergestellt. Große Popularität fand diese Spirituose, die traditionell mit Wasser vermengt getrunken wird, in der zweiten Hälfte des 19. und dem frühen 20. Jahrhundert in Frankreich. Zu den berühmten Absinth-Trinkern zählen unter anderen Charles Baudelaire, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, Ernest Hemingway, Edgar Allan Poe, Arthur Rimbaud, Henri de Toulouse-Lautrec, Brian Warner (Marilyn Manson), Oscar Wilde.

In der neuzeitlichen Geschichte wird Absinth zunächst als belebendes Allheilmittel am Ende des XVIII. Jahrhunderts im Schweizer Jura, genauer im Val-de-Travers erfunden. Die Rezeptur stammt von den Schwestern Henriod und nicht, wie oft behauptet, von Dr. Ordinaire. Dieser war 1768 aus Frankreich nach Couvet geflüchtet und war lediglich an der Verbreitung von Absinth beteiligt.Das Rezept verkauften die Schwestern an einen gewissen Major Dubied, einem Spitzen- und Käsehändler, der dann 1797 mit seinem Sohn Marcelin und seinem Schwiegersohn H.-L. Pernod eine A.-Brennerei gründeten und die Rezeptur kommerziell umsetzten. Ein kleiner Raum, der als Waschküche diente, wurde die erste Absinthbrennerei der Geschichte. Bescheidene 16 Lit. werden dort pro Tag produziert. Bei der Rezeptur handelte es sich um eine aus Wermut (Artemisia Absinthium) hergestellten hochprozentigen Spirituose (55-70%), unter Zugabe weiterer Kräuter, wie u.a. Anis, Ysop, Melisse, Fenchel und Minze.


 


 
Gemeinsamkeit dieser Kräuter ist der Umstand, dass es sich bei Ihnen ausschließlich um Heilkräuter handelt. Dieses Gebräu, welches zunächst auf Jahrmärkten an Einzelne verkauft wurde, erwarb sich sehr schnell einen guten Ruf. Man fand es bald auf allen guten Tafeln. Und es wurde zum Aperitif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*